Fitness Lexikon

Im Alltag leistungsfähig zu sein, sich körperlich und geistig wohlfühlen...

„Fit zu sein“ ist kein Modebegriff, sondern ein durchaus erstrebenswertes Lebensgefühl.

Wer regelmäßig Fitnesstraining macht, beugt nicht nur aktiv Haltungsschäden, Herz- Kreislauferkrankungen und Fettleibigkeit vor, sondern steigert auch die körperliche Ausdauerleistung, stärkt die Muskulatur und bleibt beweglich.

Regelmäßiges Herz-Kreislauf-Training hält den gesamten Kreislauf in Schwung. Dadurch senkt sich mit der Zeit oftmals der Ruhepuls und man kommt nicht mehr so schnell aus der Puste.

Um das gesamte Herz-Kreislauf-System zu fordern, sollten mindestens 20% der Muskeln ständig unter Belastung stehen. Die Belastungszeit sollte Step by Step gesteigert werden. Für Einsteiger empfiehlt es sich, mit 5 Minuten Training zu beginnen. Die Trainingszeit sollte schrittweise, je nach Befinden, auf 30 – 45 Minuten erhöht und 2 – 3x in der Woche ausgeführt werden.

Dabei sollte die maximale Herzfrequenz jedoch nicht überschritten werden.
Diese berechnet sich nach folgender Faustformel:

Männer: 220 abzgl. Lebensalter
Frauen: 226 abzgl. Lebensalter

Neben einem gezielten Training empfehlen wir eine gesunde, ausgewogene Ernährung.
Hochqualitative Sportnahrung, speziell aus den Bereichen Ausdauer und Muskelaufbau wie Proteinprodukte, Creatin,  Aminosäuren, BCAA, L-Glutamin und L-Carnitin-Produkte können Sie bei Ihrem Ziel, Ihre Fitness zu verbessern, unterstützen.

Geschichtliches zur Fitness-Bewegung

Zu Beginn der eigentlichen Fitness-Bewegung wurde die Bewegung in der freien Luft – als Alternative bei offenem Fenster – ausgleichend zur zunehmenden einseitigen Körperbelastung, häufig in geschlossenen Räumen, verstanden. In so genannten Licht- und Luftbädern wurde begonnen Fitness zu trainieren, noch streng nach Geschlechtertrennung.
Systeme für das Heimturnen begannen sich zu verbreiteten und es wurde schon damals auf die Disziplin und Effizienz beim Fitness-Training Wert gelegt.
Fachzeitschriften machten den Begriff Fitness immer bekannter, die ersten Fitness-Geräte – zum Rudern und Fahrradfahren – wurden bereits in Sanatorien verwendet. Bedeutende Ikonen der Fitness-Bewegung in den 70er und 80er Jahren sind der damalige Österreicher Arnold Schwarzenegger (Bodybuilding) und die amerikanische Schauspielerin Jane Fonda (Aerobic). In den 80er Jahren setzte ein regelrechter "Fitness-Boom" ein. Kennzeichnend für diesen Boom war die rasant ansteigende Zahl der so genannten "Fitness-Studios", wo gegen Bezahlung trainiert werden konnte.

Fitness-Training heute

Jede gesunde körperliche Aktivität trägt zur Fitness bei und kann als Fitness-Training angesehen werden. Auch Bewegung im Alltag – benutzen von Treppen statt Lift und Rolltreppe – trägt zur Fitness bei. Gezieltes Fitnesstraining beinhaltet meist Kraft- Ausdauer- und Koordinationstraining. Für Kinder und Jugendliche ist es wichtig ihre Fitness, Widerstandskraft und Koordination zu steigern. Für die ältere Generation ist es wichtig ihre Fitness zu erhalten und zu verbessern.


Zurück zum Fitness-Lexikon