Ausdauer Lexikon

Unter Ausdauer- oder auch Cardiotraining versteht man, wenn eine körperliche Belastung möglichst lange ausgeführt wird. Wird dieses Training in regelmäßigen Intervallen ausgeübt, steigert man die Ausdauerleistungsfähigkeit– der Körper ermüdet langsamer.

Die Ausdauer stellt neben Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Beweglichkeit (Gelenkigkeit und Dehnfähigkeit) eine grundlegende motorische Fähigkeit dar.

Ausdauertraining ist bei Jung und Alt äußerst beliebt.
Ob Konditionstraining, Figurverbesserung, Fettstoffwechseltraining, Herz-Kreislauf-Training, Gesundheitstraining, Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit, Vorbereitung auf Wettkämpfe  oder einfach nur als Ausgleich zum Alltag – es gibt viele Gründe, warum Ausdauertraining betrieben wird.

Neben einer gesunden, ausgewogenen Ernährung, die für den Ausdauersportler aus etwa 55 - 65% Kohlenhydraten, 10 – 15% Eiweiß und 25 – 30% Fett bestehen sollte, benötigt der Körper Nahrungsergänzungen, die vor allem Kohlenhydrate, Elektrolyte und schnell verwertbare Energie liefern.

Ein wichtiger Bestandteil des Ausdauertrainings ist das Schnellkrafttraining.
Um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern, nutzen viele Ausdauersportler den Vorteil von Creatin. Dazu genügt bereits eine Einnahme von 3g Creatin/Tag, um die körperliche Leistungsfähigkeit bei Schnellkrafttraining im Rahmen kurzzeitig intensiver körperlicher Belastungen zu erhöhen.

Weitere interessante Nahrungsergänzungen für Ausdauersportler sind Elektrolyte, Mineralstoffe, BCAA´s, L-Glutamin, Kohlenhydrate und L-Carnitin-Produkte.


Zurück zum Fitness-Lexikon